Beichte

Die Beichte ist eines von sieben heiligen Sakramenten. Bekannt ist die Beichte auch unter dem Sakrament der Vergebung, der Buße oder der Versöhnung. Dieses Bußsakrament ist eine liturgische Handlung, um Vergebung und Nachlass aller Sünden zu erlangen, welche nach der Taufe begangen worden sind.


Beichtzeiten in unserer Pfarrei

St. Annen:
Sonnabend 17.15 - 17.45 Uhr
St. Hedwig
Dienstag 18.00 - 18.30 Uhr
Heilige Familie
Freitag 17.00 - 17.30 Uhr
 

20651769 s

 

"Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, dann erfüllt Gott seine Zusage treu und gerecht: Er wird unsere Sünden vergeben und uns von allem Bösen reinigen."

1. Johannes 1, 9

Voraussetzungen

  • Die Gewissenserforschung ist die eigentliche Vorbereitung auf die Beichte, um sich der Sünden und ihrer Entstehung bewusst zu werden. Hierzu kann auch ein Beichtspiegel verwendet werden. Ein Beichtspiegel enthält Fragen zu verschiedenen Lebensbereichen, die der Selbstprüfung und als Unterstützung des Gedächtnisses dienen. Im Gotteslob gibt es weiterhin ein dazu sehr nützliches Kapitel "Hilfen zur Gewissenserforschung".
  • Die Reue ist das wichtigste an der Beichte. Eine Vergebung der Sünden ist ohne die Reue nicht möglich. Was man nicht bereut, kann auch nicht gültig gebeichtet werden.
  • Weiterhin sollte man einen guten Vorsatz fassen, die gebeichteten Sünden in Zukunft zu unterlassen.
  • Das Bekenntnis aller bewussten Sünden ist nötig, an welche man sich seit der Taufe erinnert und die bis jetzt noch nicht durch eine Beichte vergeben worden sind. Man sollte auch die weniger schweren, die sogenannten lässlichen Sünden bekennen. Was lässlichen Sünden sind, wird Ihnen klar, wenn Sie sich mit dem Thema Beichtspiegel bzw. Gewissensforschung befassen.
  • Die Wiedergutmachung ist wichtig, um begangenes Unrecht zu begleichen, man muss beispielsweise Gestohlenes zurückgeben oder sich entschuldigen.

Krankensalbung

Die Krankensalbung ist bestimmt für Menschen, welche sich aufgrund einer Krankheit oder Altersschwäche in einem bedrohlich kritischen Gesundheitszustand befinden. Es ist ein heiliges Sakrament, welches wiederholt empfangen werden kann, wenn der Betroffene zwischenzeitlich wieder zu Kräften gekommen war oder bei Andauern der gleichen Krankheit eine Verschlechterung eintritt.

" Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich;
sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben.
Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten;
wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben."

Jakobus 5, 14-15

Ansprechpartner

Aktuelle Informationen gibt es im Pfarrbüro Telefon: 040 531 30 08 oder bei Pfarrer Wellenbrock unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!